• Herzlich Willkommen

    Wir befassen uns nicht nur mit Verkehrsrecht! Besuchen Sie auch unsere neue Homepage! www.recht-büdingen.de

  • Geblitzt worden?

    Wir kämpfen um Ihren Führerschein! Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • Ärger mit der Werkstatt?

    Wir sehen uns das genauer an... Rufen Sie uns an:06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • MPU angeordnet?

    Wir zeigen Ihnen wie Sie sich vorbereiten können! Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • Droht ein Strafverfahren?

    Wir erarbeiten mit ihnen eine Verteidigungsstrategie. Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de

  • Haben Sie keine Zeit für einen Termin vor Ort?

    Wir arbeiten mit modernen Kommunikationsmitteln. Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de, nutzen sie auch das Kontaktformular!

Unmittelbar nach dem Verkehrsunfall

Was tun beim Verkehrsunfall?


A. Unmittelbar nach dem Verkehrsunfall


I. Bleiben Sie am Unfallort!

Nach einem Verkehrsunfall verspüren viele Verkehrsteilnehemer den Drang den Unfallort so schnell wie möglich zu verlassen, um den Folgen des Unfalls zu entgehen. Durch das unmittelbare Verlassen des Unfallortes, machen Sie sich jedoch regelmäßig strafbar. So stark der Drang sich den Unfallfolgen auf vermeintlich einfache Weise entziehen zu können auch sein mag, sollte Ihnen klar sein, dass dies eine folgenschwere Kettenreaktion auslöst an deren Ende ein Strafverfahren stehen dürfte.

Lassen Sie sich in diesem Zusammenhang auch nicht von den vermeintlich fehlnden Folgen eines Unfalls täuschen. Vermeintlich "kleine Kratzer" können sich schnell als erhebliche Schäden entpuppen. Auch der berühmte Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht als Benachrichtigung aus. Ihnen ist in der Regel zuzumuten zu warten, bis sich der Fahrer des PKW wieder zu seinem PKW begibt. Sollte dies nicht möglich sein, sollten Sie versuchen den Aufenthaltsort des Fahrers / Halters zu ermitteln.

Was vielen Verkehrsteilnehmern offenbar unbekannt ist: auch wenn lediglich staatliches Eigentum betroffen ist (z.B. Schild oder Leitplanke), dürfen Sie sich nicht einfach entfernen. Wenn möglich halten Sie an und verständigen die Polizei.


II. Unfallstelle absichern

Bei der Absicherung der Unfallstellte gehen Sie am besten nach folgendem Schema vor:

1. Bringen Sie Ihr Fahrzeug wenn möglich, an einem Ort zum Stehen, an dem eine Gefährdung für Sie und Dritte möglichst außzuschließen ist.

2. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein.

3. Legen sie Ihre Warnweste an (zum Mitführen einer solchen Weste sind Sie gesetzlich verpflichtet)

4. Stellen Sie das Warndreieck auf. Dabei sollten Sie gearde auf Autobahnen oder ähnlichen Schnellstraßen einen Abstand von mindestens 100 Metern wählen. Sollte ein Sichthindernis (z.B. Kurve oder Kuppe) die Sicht verdecken, positionieren Sie das Warndreieck vor dem Hindernis.




III. Verständigen Sie den Rettungsdienst unter 112

In der Aufregung fällt es oft schwer den Rettungskräften die richtigen Informationen zu nennen. Hilfreich sind hier die berühmten fünf "W"

1. Wo kam es zum Unfall?

Im städtischen Bereich helfen hier Informationen wie Straße Hausnummer oder in der Nähe befindliche Geschäfte. Auf der Autobahn sollte hier die nächste oder vorherige Abfahrt angegeben werden oder zumindest die ungefähre Entfernung zur nächsten Stadt.

2. Beschreiben sie kurz wie es zum Unfall kam.

3. Beschreiben Sie, wieviele Personen ungefähr betroffen sind und in welcher Situation / Zustand sich diese Personen befinden.

4. Nennen Sie Ihren Namen und gegebenenfalls Ihre Rückrufnummer.

5. Warten Sie auf Rückfragen.


IV. Leisten Sie erste Hilfe

Jeder ist zum Leisten von erster Hilfe verpflichtet. Der größte Fehler nach einem Verkehrsunfall in diesem Zusammenhang ist, aus Angst keine erste Hilfe zu leisten. Zum einen zählt nach einem Verkehrsunfall oft jede Sekunde. Auch machen Sie sich unter Umständen starfbar, wenn Sie keine erste Hilfe leisten (z.B. unterlassene Hilfeleistung). In diesem Zusammenhang ist von jedem Verkehrsteilnehmer zu erwarten, dass er zumindest die Hilfe leistet, zu der er aufgrund seiner persönlichen Fähigkeiten im Stande ist.


IV. Polizei rufen


Bzgl. der Frage, ob nach einem Verkehrsunfall die Polizei gerufen werden sollte, herrscht unter den Beteiligten oft Unklarheit. Grundsätzlich sollten Sie auf einer Verständigung der Polizei bestehen, sofern die Schuldfrage ungeklärt ist.

Sie müssen der Polizei Angaben zur Peson und zum Fahrzeug machen. Darüber hinaus kann es unter Umständen sinnvoll sein keine weiteren Angaben zu machen.


V. Sichern sie Beweise

Gerade für den Fall, dass die Polizei den Unfall nicht oder nicht in ausreichendem Umfang dokumentiert hat,  ist es sinnvoll selbst Beweise zu sichern. Nutzen Sie die Fotofunktion aktueller Handys und machen Sie einige Fotos von der Unfallstelle. Dabei sollten nach Möglichkeit auch einige vermessbare Punkte mit aufgenommen werden (z.B. Ampelmasten, Gullideckel etc). Achten Sie jedoch darauf, sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Wenn vorhanden, füllen Sie Unfallbereichte aus und notieren sich Namen und Anschriften von Zeugen.



Weitere Leistungen

  • Forderungsmanagement für Unternehmen
  • Patientenverfügungen
  • Kündigungsschutz
  • Allgemeines Strafrecht

Kontakt

  • Adresse: Im Hinterfeld 10, 63654 Büdingen
  • Telefon: 06041/8220586
  • Telefax: 06041/9605509
  • Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!