• Herzlich Willkommen

    Wir befassen uns nicht nur mit Verkehrsrecht! Besuchen Sie auch unsere neue Homepage! www.recht-büdingen.de

  • Geblitzt worden?

    Wir kämpfen um Ihren Führerschein! Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • Ärger mit der Werkstatt?

    Wir sehen uns das genauer an... Rufen Sie uns an:06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • MPU angeordnet?

    Wir zeigen Ihnen wie Sie sich vorbereiten können! Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de Klicken für weitere Informationen!

  • Droht ein Strafverfahren?

    Wir erarbeiten mit ihnen eine Verteidigungsstrategie. Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de

  • Haben Sie keine Zeit für einen Termin vor Ort?

    Wir arbeiten mit modernen Kommunikationsmitteln. Rufen Sie uns an: 06041/8220586 oder schreiben Sie uns: kontakt@unfall-verkehr-recht.de, nutzen sie auch das Kontaktformular!

Abstandsverstöße - Bußgelder - Punkte - Fahrverbot

Aufgrund des in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegenen Verkehrsaufkommens kommt es gerade in Ballungszentren und Bundesautobahnen vermehrt zur Überlastung unserer Straßen. In diesem Zusammenhang kommt es darüber hinaus zu Unfällen, die mit fehlender Einhaltung des Sicherheitsabstandes zusammenhängen. Dem sind die Behörden durch verstärkte mobile und stationäre Messungen nachgekommen. Auch die Kombination von Geschwindigkeitsübertretungen und Unterschreitung des Mindestabstandes ist häufig anzutreffen.

 

Einhaltung des Mindestabstandes

Grundsätzlich sind Sie -bei guten Verkehrs- und Wetterbedingungen- gut beraten einen Mindestabsstand in Höhe des "halben Tachowertes" einzuhalten.

 

 

 

 

Abstand und Geschwindigkeit Bußgeld Punkte Fahrverbot
weniger als 5/10 des Tachowertes bei mehr als 80km/h 75 1 -
weniger als 3/10 des Tachowertes bei mehr als 80km/h 100 2 -
weniger als 3/10 des Tachowertes bei mehr als 80km/h 160 3 1 Monat bei mehr als 100km/h
weniger als 2/10 des Tachowertes 240 4 2 Monate bei mehr als 100km/h
weniger als 1/10 des Tachowertes 320 4 3 Monate bei mehr als 100km/h
weniger als 5/10 des Tachowertes bei mehr als 130km/h 100 2 -
weniger als 4/10 des Tachowertes bei mehr als 130km/h 180 3 -
weniger als 3/10 des Tachowertes bei mehr als 130km/h 240 4 1 Monat
weniger als 2/10 des Tachowertes bei mehr als 130km/h 320 4 2 Monate
weniger als 1/10 des Tachowertes bei mehr als 130km/h 400 4 3 Monate

LKW oder Omnibus Mindestabstand von 50m auf einer Autobahn

bei mehr als 50 km/h  nicht eingehalten

80 3 -

 

Wird auch Ihnen eine Unterschreitung des Mindestabstandes vorgeworfen? Wir helfen Ihnen gerne. Schreiben Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wie lange bleiben meine Punkte erhalten?

I. Tilgungfrist für Ornungswidrigkeiten

Gerade für Vielfahrer ist es von großer Bedeutung, wie lange die im Verkherszentralregister eingetragenen Punkte bestehen bleiben. Für Ordnungswidrigkeiten beträgt die Tilgungsfrist zwei Jahre (Frsitbeginn ab Rechtskraft der Entscheidung). Nach Ablauf dieser zwei Jahre beginnt die Überliegefrist.


II. Tilgungshemmung

Das "Punktesammeln" der meisten Verkehrsteilnehmer kommt dadurch zustande, dass durch eine neue Eintragung ins VZR die Tilgung der vorherigen noch nicht getilgten Verstöße gehemmt wird. dazu heißt es in § 29 Abs. 6 S. 1 StVG:


"Sind im Register mehrere Entscheidungen nach § 28 Abs. 3 Nr. 1 bis 9 über eine Person eingetragen, so ist die Tilgung einer Eintragung vorbehaltlich der Regelungen in den Sätzen 2 bis 6 erst zulässig, wenn für alle betreffenden Eintragungen die Voraussetzungen der Tilgung vorliegen."

Sprich: Kam es bei einem Verkehrsteilnehmer zu einer erneuten Eintragung ins VZR so wird der an sich schon Tilgungsreife Verstoß erst getilgt, wenn auch der neue Eintrag tilgungsreif ist. Die Tilgung der einzelnen Ordnungswidrigkeiten erfolgt jedoch spätestens nach fünf Jahren.


III. Welche Bedeutung hat die Überliegefrist

Vernichtet und endgültig gelöscht werden die Verstöße erst nach Ablauf der sogenannten Überliegefrist. Gem. § 29 Abs. 7 StVG beträgt diese Frist nunmehr ein Jahr. Die Überliegefrist hat folgende Bewantnis: Ergeht gegen Ende der Tilgungsfrist eine neue rechtskräftige Entscheidung, kann einige Zeit vergehen, bis diese ins VZR gelangt. Gäbe es die Überliegefrist nicht, würden zu tilgende Eintragungen unter Umständen gelöscht, obwohl an sich aufgrund des neuen Verstoßes eine Tilgungshemmung eingetreten ist.


IV. Welche Eintragungen dürfen verwertet werden?

Bei den Regelsätzen im Bußgeldkatalog wird davon ausgegangen, dass keine Eintragungen im VZR vorliegen. Diese Regelsätze können sich durch Voreintragungen erhöhen. Dabei dürfen jedoch nur Eintragungen berücksichtigt werden, die noch nicht getilgt worden sind und auch noch nicht tilgungsreif sind. Insofern kann es sinnvoll sein, über einen Rechtsanwalt die Eintragungen im VZR anzufordern.


Haben Sie Probleme mit Ihrem "Punktekonto" oder haben Sie weitere Fragen ? Wir helfen gerne weiter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" ' + path + '\'' + prefix + ':' + addy37927 + '\'>'+addy_text37927+'<\/a>'; //-->\n .

Weitere Leistungen

  • Forderungsmanagement für Unternehmen
  • Patientenverfügungen
  • Kündigungsschutz
  • Allgemeines Strafrecht

Kontakt

  • Adresse: Im Hinterfeld 10, 63654 Büdingen
  • Telefon: 06041/8220586
  • Telefax: 06041/9605509
  • Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!